Geschichte

Entstehungsgeschichte Hotel Theophano

Das eindrucksvolle Fachwerkhaus am Marktplatz von Quedlinburg wurde Mitte des 17. Jahrhunderts von einem erfolgreichen Kaufmann im barocken „Quedlinburger Sonderstil“ errichtet. Später wurde das Haus zum Gildehaus der Lohgerber.

Von 1924 bis zur Verstaatlichung 1952 wurde hier das regional bekannte „Wäsche- und Leinenhaus Kurt Schultze“ betrieben. Mit Ende der DDR gingen 1991 die mittlerweile stark verfallenen Häuser an die Familie des einstigen Wäschehaus-Betreibers zurück.

Mit viel Liebe zum Detail wurde das imposante Gebäude von Familie Vester zu einem Hotel umgebaut und aufwändig saniert. Ziel war es, den Gästen einen möglichst ungebrochenen Eindruck vom Leben in einem Fachwerkhaus zu vermitteln. So wurden Balken freigelegt, Holzdielen wieder hergerichtet und die ganz unterschiedlichen Zimmer individuell eingerichtet. 1993 wurde das Hotel Theophano mit 22 Zimmern eröffnet.

Nach der Übernahme durch die IBO Firmengruppe aus Hannover im Jahr 2013, wurden zahlreiche Investitionen getätigt. So wurde das Hotel um 7 Zimmer und einen Tagungsraum erweitert und eine Sauna mit Dachterrasse errichtet. Das Café wurde vergrößert, ein neues Frühstücksbuffet eingebaut und eine komplett neue Küche installiert.

In der ehemaligen Apotheke nebenan hat das Bistrorant im Hotel Theophano mit regionaler Harzer Küche eröffnet.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Namensgeberin

Theophano (auch Theophanu oder Theophania) wurde als byzantinische Prinzessin im 1. Jahrhundert geboren. Verschiedene Geburtsjahre zwischen 955 und 960 sind überliefert. Als Ehefrau Kaiser Ottos II. war sie Mitkaiserin des römisch-deutschen Reiches. Nach dem plötzlichen Tod Kaiser Otto II. 972 regierte sie engagiert und erfolgreich sieben Jahre lang als Kaiserin. Theophano war eine der einflussreichsten Herrscherinnen des Mittelalters.

In der Kaiserpfalz zu Quedlinburg weilte die Kaiserin mitsamt ihrem Hofstaat regelmäßig, meist in der Osterzeit. Hier wurde auch 985 die denkwürdige Reichsversammlung abgehalten, in der die Thronnachfolge ihres Sohnes Kaiser Otto III. bekräftigt wurde.

Theophano gehört heute zu einer Reihe starker Frauen, die in Quedlinburg weltoffen und mutig Geschichte geschrieben haben.